Pfingstfest 2019




-------- Weitergeleitete Nachricht --------

Betreff: Sache
Datum: Sun, 9 Jun 2019 22:29:07 +0200
Von: Ursula Sabisch <ursula.sabisch@t-online.de>
An: pfarre@michaelerkirche.at, ms@michaelerkirche.at, peterskirche@utanet.at, hkm@hkm-wien.at, pforte@erzbistum-hamburg.de



Ursula Sabisch, Am Ährenfeld 15, 23564 Lübeck


An die Stadtpfarrkirche St. Michael

Pfarrer P. Erhard Rauch
Habsburgergasse 12

A-1010 Wien


"Auszug aus dem Internet"

Von Freude getragene "Zeugen"

Um das "Pfingstwunder der Kommunikation" geht es im katholischen Gottesdienst aus der Michaelerkirche in Wien. Dort kommen Menschen unterschiedlicher Nationen zum Gebet zusammen."

 

Germany, Lübeck, 09. Juni 2019


Am Katholischen Pfingstgottesdienst 2019 aus der Stadtpfarrkirche St. Michael in Wien fehlte etwas ganz Wichtiges!

 

Please let this document be translated in many languages and be handed over to the correspond people.

The free English translation you may find here.


Sehr geehrter Herr Pfarrer P. Erhard Rauch, sehr geehrte Geistlichkeit, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser,

auch meine Person möchte sich für den schönen und gelungenen Gottesdienst am heutigen Pfingstsonntag bedanken, der aus Wien via der TV und via Rundfunk gesendet wurde.

Die schöne Kirche war besonders geschmackvoll mit Blumenschmuck dekoriert und Ihre Worte, die Sie, Herr Pfarrer, fanden, waren auch sehr hilfreich für alle Christen ihrer Gemeinde und für alle Zuhörer und Zuschauer außerhalb der Kirche, welche die Eucharistiefeier mitverfolgen konnten.

Man konnte als römische Katholikin jedoch ganz klar ausmachen, dass die Ökumene sich längst auf der Zielgeraden befindet, denn es fehlte etwas ganz Wichtiges, was jedoch nicht an Ihnen, Herr Pfarrer, gelegen haben wird!

Nun werden Sie und andere sich fragen, was das wohl sein mag, was im dem heutigen Gottesdienst gefehlt haben sollte, denn es regnete am Ende des sehr feierlichen Gottesdienstes sogar noch Rosenblätter, die von oben herab kamen und einen frischen Duft in die Kirche brachten.

Natürlich hat sich meine Person erneut gefragt, warum so etwas Wichtiges fehlen kann und nicht mehr vorhanden ist und so sah ich in die Gesichter der Gemeindemitglieder und dachte mir, dass viele von den Leuten das Leben bereits kennengelernt haben werden und durch das Leben gezeichnet wurden.

Viele werden mindestens einen geliebten Menschen durch die Geisel der Menschheit, die Krankheit Krebs, verloren haben, andere werden im Bekannten- und Freundeskreis viele Menschen mit schweren oder lebensbedrohlichen Erkrankungen kennen und einige Gemeindemitglieder haben möglicherweise bereits mindestens eine Operation hinter sich bringen müssen.

Doch auch sehr viele Menschen haben sicherlich Beziehungskrisen hinter sich bringen müssen; einige davon haben sich vermutlich von ihrem Ehepartner getrennt.

Wahrscheinlich haben einige der Gemeindemitglieder ihre Eltern in einem Pflegeheim unterbringen müssen, doch andere wollten ihre Eltern in ein Altersheim stecken, weil sie am Leben bereits schwer genug tragen müssen oder weil sie keinen Grund erkennen können, ihre Lebenszeit mit den Eltern teilen zu müssen, um die Eltern ein Stück-weit zu begleiten.

Und so gibt es noch sehr viel mehr Schicksale und noch sehr viel mehr andere Gründe, die eine Erklärung dafür abgeben, warum etwas ganz Wichtiges in Ihrem Gottesdienst abhanden gekommen ist und verändert wurde.

Natürlich hat sich meine Person gefragt, ob nun mit Recht etwas Wichtiges gefehlt hat und mit Recht verändert wurde, da der Mensch es nicht mehr leicht in unserer Gesellschaft hat, besonders dann nicht mehr, wenn er alt und gebrechlich wird.

So fragt man sich, woher diese und jene Erkrankungen kommen, die nicht immer in dieser Häufigkeit und Art vorhanden waren.

Auch das Warum ist die nächste Frage und so muss man sich letztendlich eingestehen, dass das Leid auf der Sonnenseite des Lebens oftmals ein Haus-gemachtes Leid ist, welches hätte verhindert oder eingedämmt werden können.

Doch nun ist das Kind längst in den Brunnen gefallen!

Auch die Gene werden für viele Erkrankungen verantwortlich gemacht, welche bei den Folgegenerationen bereits zum Teil geschädigt wurden und somit wird das Erbgut eines Menschen eine Glücksache werden, was sehr, sehr traurig ist, da bereits Kinder einige schwere Erkrankungen tragen müssen und es schlimmer fast nicht kommen konnte!

Doch darf der Mensch dann ganz einfach etwas Wichtiges in den Römisch Katholischen Kirchen verändern oder aussparen und ist es den Katholiken in der Stadtkirche der St. Michael Gemeinde überhaupt noch bewusst, dass etwas verändert wurde und seit wann oder wie lange besteht diese Veränderung bereits in dieser Kirche im Zentrum von Wien?

Sollten Sie dieses Dokument bis zu diesem Punkt fast zu Ende gelesen haben, dann müssten Sie doch nun überlegt haben, was eigentlich in der Kirche St. Michael gefehlt haben soll und was das eine mit dem anderen zu tun haben könnte?

Nun möchte meine Person Ihnen endlich mitteilen, was unter anderem in Ihrer St. Michaelerkirche auch am Pfingstsonntag gefehlt hat.

Es waren und es sind die (eknäbeinK!)

 

So verbleibe ich trotz dessen mit

den besten Wünschen und mit,

Frohe Pfingsten

Ursula Sabisch , Empress

https://www.sterne.kulturschock-cultural-shock.de/pfingsten-2019.html

Dieses einfache Schreiben wird meine Person in einer ihrer Homepages veröffentlichen müssen, da es in der Sache alle Menschen und nicht nur Sie als röm. kath. Österreicher betrifft!